Technische Info’s

Einleitung

Die Welt der Aviatik wird immer komplizierter. Neue und strengere Regeln machen das Betreiben von Flugzeugen immer schwieriger.

Dies trifft umsomehr auf unsere BRAVO-Flugzeuge zu. Die Herstellerfirma existiert nicht mehr, es gibt zwar zum Teil noch Ersatzteile, jedoch ohne ein Form 1. Die EASA hat  eine neue Kategorie SAS für diese Art von Flugzeugen entwickelt. Es ist momentan  noch sehr schwierig abzuschätzen, was das genau bringen wird. Eine Unterteilung in Annex II Kategorie (wie die einzige Turbinen-Bravo) wäre wahrscheinlich für uns besser gewesen.HB-HFJ

Inzwischen hat eine neue Firma alle Rechte vom alten Besitzer (Gautschi AG) gekauft und versucht, sich von UFAC und EASA zertifizieren zu lassen, um die Produktion des Modells AS 202/18-5 wieder zu starten. Der Markt für die AS 202/15 sei zu klein und wahrscheinlich wird es kein Typen-Zertifikat geben.


Frontscheibe Bravo

Liebe Kollege der Bravo-Gruppe, ich danke euch sehr für die viele nützliche Ratschläge. Danke sehr auch an Herrn Steiger von der Airmatec für die prompte Antwort. Es wäre eigentlich möglich neue Frontscheiben und Hauben von der firma FFA direkt  zu bekommen. Für eine Sammelbestellung ab 3 Stücke könnten wir einen gewissen Rabatt (zu besprechen) haben. Airmatec könnte sich dann von dem Einbau kümmern.

Herr Portmann von der FFA und Herr Bruno Widmer von der Gautschi AG haben mich eben kommuniziert  dass es  keine Scheiben mehr am Lager sind , die sollten für unsere Bravo’s von Mecaplex für uns  speziell produziert werden. Wenn es Interessenten hat  bitte sich bei lucamilesi@bluewin.ch melden.

Was ist ein Bravo As 202/15/16M?

BRAVO’S sind in verschiedenen Varianten mit verschiedenen Ausstattungen und Motoren gebaut worden. Viele BRAVO’S aus unserer Gruppe stammen aus der Variante 202/15, die mit einem Lycoming O-320-E2A ausgerüstet sind (oder waren). Es handelt sich um einen mit Zylinder bestückten Motor mit niedriger Kompression und einer Leistung von max. 150 PS.

Der neue Motor

Der neue Motor ist gerade aus Ecuvillens

(Mecanair)angekommen. Das Spiel kann anfangen

Die Firma Mecanair im Ecuvillens hat ein STC entwickelt (No F 72-05-01), welches verschiedene Verbesserungen für die Variante 15 ermöglicht. Die neue Variante heisst offiziell AS 202/15/16M.

Der original Motor wird modifiziert (oder ersetzt) zu einem Lycoming O-320-D2A. Neue Zylinder mit einer höheren Kompression erlauben einen besseren Wirkungsgrad. Eine auf 160 PS erhöhte Leistung mit leicht geringeren Verbrauchswerten (hochverdichtete Motoren weisen normalerweise bessere Wirkungsgrade auf).

Im Weiteren werden folgendene Aenderungen durchgeführt:

  • Neuer “Lightweight” Starter
  • Propeller mit vergrössester Steigung (von 58 auf 60)
  • Neuer Mecanair Schalldämpfer

HEZ hat im Laufe des Monats Mai 2011 einen neuen Motor dieses Typs bekommen.

Technische Dokumente zum Download


 

LINKS

Generell über Bravo
www.siai-marchetti.nl/as202.html

Werkstätte
www.airmatec.ch

Wir AIRMATEC AG sind Besitzer der HB-HES. Wir haben ca. 10 Bravo’s in der Wartung, machen regelmässig grosse Kontrollen inkl. Flügellaschen ect. Auch Scheibenwechsel führen wird durch. Wir besitzen ein STC für das Tankproblem und haben ein grosses Ersatzteillager für die Bravo’s.
Auch Motorenwechsel und einfach alles was man so ausführen muss.
Gerne empfehlen wir uns auch für ELT und XPDR einbauten …auch da haben wir ein STC.
Also kurz …wir haben viel Erfahrung mit den Bravo’s.
Besten Dank und Gruss
André Schneeberger
www.mecanair.ch

Die Motoren-Spezialisten: HEZ hat einen neuen Motor in der 16O PS Ausführung von Mecanair bekommen. Teuer aber gut!
www.ruag.com

Ruag Locarno hat (ex Aeromeccanica) hat auch eine gute Erfahrung mit Bravos.

Ersatzteile


www.aeromeccanica.net
Stefano Scossa war 20 Jahre lang (mit Vater Pino) Besitzer von AEROMECCANICA in Locarno. Die Werkstatt wurde im Jahre 2010 an RUAG verkauft. Stefano hat sich spezialisiert auf die Suche “von seltenen Ersatzteilen”. Seine Erfahrung ist sehr gross.

Sonstiges


www.konprecht-flugzeuglackierwerft.de
International, die führende Adresse für perfekte Flugzeuglackierungen
www.cambraicovers.com

cambraicovers-Pijama

HEZ hat einen neuen cambraicovers-Pijama bekommen. Nicht gerade billig aber die Qualität stimmt.

Motor anlassen im Winter

Alle Jahren erleben wir das Gleiche: der Motor unserer BRAVO’S startet nur mit Mühe. Leider fehlt bei unseren Maschinen eine Primer-Vorrichtung und die Anlegung des Vergasers unter dem Motor macht die Sache nicht einfacher.
Die eleganteste Lösung wäre sicher der Einbau eines Primer Systems. Es gibt in der Schweiz mindestens 2 Werkstätten, die eine solche Arbeit schon ausgeführt haben. Es gibt Zeichnungen dafür und die UFAC akzeptiert den Einbau als minor modification nach dem Prinzip “grand father right” (Kostenpunkt ca. 2000.- CHF).

BRAVO

Eine Alternative ist “vorheizen”. Ich (Luca) habe ein sehr einfaches System aufgebaut, um Vergaser und Oelwanne zu erwärmen. Nach den erste Erfahrungen kann ich sagen: nach einer guten halben Stunde vorheizen springt der Motor ohne Mühe an.
Wenn dies alles nicht möglich ist, hier noch die Tipps der ALP-AIR (aus der letzten Takeoff-Zeichnung), unseres Mitglieds Willy R. Sauer und der Firma Airmatec:

ALP-AIR

Der Motor wurde mit dem Mixer abgestellt. Es befindet sich daher kein Benzin mehr in den Ansaugkanälen. Man muss also mit dem Gashebel via Beschleunigerpumpe Benzin in die Ansaugkanäle einspritzen.

Wie wird richtig eingespritzt:
Aussentemperatur unter 0°C ca. 8-10 x
Aussentemperatur knapp über 0°C ca. 4 x
Aussentemeratur über 5°C ca. 3 x
Motor warm (Öltemperatur grün) 1x

Die Stellung des Gashebels nach dem Einspritzen sollte beim Anlassvorgang im Leerlauf sein. Starter drehen und drücken, der Motor wird nach 2-3 Umdrehungen anspringen

ACHTUNG:
Zwischen dem Einspritzen und dem Drücken des Anlassers sollte nicht zuviel Zeit vergehen. Wenn der Motor nach 2-3 Sekunden wieder abstellt, nochmals 2-3 Mal einspritzen und Anlasser betätigen. Bei sehr tiefen Temperaturen kann sich dieser Vorgang ohne weiteres 4 bis 5 Mal wiederholen.

ACHTUNG:
Ein Pumpen mit dem Gashebel während des Anlassvorganges kann einen Vergaserbrand zur Folge haben.

Springt der Motor bei kaltem Wetter nicht an:

Startvorgang nach ca. 5 Sekunden abbrechen; erneut einspritzen und Anlasser betätigen. Mit einem langen „Örgele“ wird höchstens erreicht, dass die Batterie ihren Geist aufgibt

Übrigens: Bei Aussentemperaturen von ca. -10°C ist ein Starten des Motors ohne Vorwärmung nicht mehr möglich.

Willy R. Sauer

startet seine HFW im kalten Zustand mit 12-maligem Einspritzen per Gashebel! Auch bei wärmerem Wetter braucht er ca. 6-8 maliges Einspritzen. Er passt aber auf, dass der Vergaser nicht absäuft. Sollte der Motor nicht nach dem ersten Prozedere starten, wartet er einige Zeit, bis das Benzin verdunstet ist.